Leitideen

Schlossprofil

Wir haben manches gemeinsam …

Wie bei allen österreichischen AHS ist auch unser Schulleben ausgerichtet an der schüler-orientierten Lernkultur: Elternmitbestimmung im Schulgemeinschaftsausschuss, Sportwochen, Sprachwochen, Bühnenspiel, internationale Schulpartnerschaften …

Das gibt es nur bei uns im Schloss:

  • Begrüßungswoche: Behutsamer und begleitender Übergang aus der Volksschule
  • IT (=Informationstechnologien) Unterricht am Computer über 6 Wochenstunden in der Unterstufe
  • Naturwissenschaftlicher Schwerpunkt in der Oberstufe (NAWI)
  • Einziger AHS-Typ, der sämtliche Studienvoraussetzungen für alle Studienrichtungen liefern kann
  • PORTFOLIOs als Unterrichtsergänzung
  • Realgymnasium mit folgenden wählbaren Fremdsprachen: Französisch, Italienisch, Spanisch, Latein, Russisch
  • Ökonomie als Pflichtgegenstand in der Oberstufe
  • Notebookklassen in der Oberstufe
  • Kurssystem unter Beibehaltung des Klassenverbandes in den 6. - 8. Klassen
Übertrittspädagogik

Freunde/innen können dieselbe Klasse besuchen. Entsprechende Wünsche sind bei der Anmeldung bekanntzugeben.

Die Aktivitäten im Rahmen der Begrüßungsphase unterstützten und begleiten das Gelingen des Überganges von der Volksschule in die AHS.

Schnuppern

Schnuppern ist nach telefonischer Anmeldung (eine Woche vor geplantem Termin) ab Dezember laufend möglich. Wir bieten allen interessierten SchülerInnen an, einen Tag oder mehrere Stunden eine 1. oder eine 5. Klasse zu besuchen, und unsere Schule vor Ort zu erleben.

Netzwerk für Selbst- und Sozialkompetenz

Wir wollen erfolgreiches Lernen ermöglichen.

Daher fördern wir die Entwicklung von

  • selbstbewussten SchülerInnen-Persönlichkeiten, die Verantwortung für sich und die Gruppe übernehmen können und wollen
  • starken Klassengemeinschaften, die Zusammenhalt und Unterstützung gewährleisten.

Wir bieten:

  • Begrüßungswoche für die 1.Klassen
  • Orientierungs- und Kennenlerntage für 5.Klasse
  • Soziales Lernen für die 1. Klassen
  • Lernen lernen für die 2. Klassen
  • Projekttage zur Stärkung der Klassengemeinschaft
  • Kurse zur Ich-Stärkung und zur Verbesserung der Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit
  • Aktivitäten sportlicher Art wie Skitage, Selbstverteidigung, "Klug und Fit"
  • Geschlechtsspezifische Angebote zur Förderung von Mädchen und Buben

Team

Leitung: Prof. Mag. Martina Mittendorfer

Prof. Mag. Reinhard Ammer
Prof. Mag. Gisela Barrett
Prof. Mag. Gabriele Hagara
Prof. Mag. Andrea Schögl

SchülerInnenförderung

Fördersystem in den 1. und 2. Klassen

Gegenstände Deutsch, Englisch und Mathematik

Zusätzlich zur Möglichkeit von Förderkursen für einzelne Klassenoder oder Unterrichtsgruppen, werden die SchülerInnen des BRG Schloss Wagrain in den ersten beiden Jahrgängen in den Schularbeitenfächern bei Bedarf folgendermaßen gefördert.

  • Der individuelle Förderbedarf wird bei den unterrichtenden ProfessorInnen erhoben und den Eltern bekanntgegeben. Grundsätzlich sind alle SchülerInnen der ersten beiden Jahrgänge eingeladen Förderkurse in Englisch Deutsch und Mathematik zu besuchen.
  • Nachdem die Eltern schriftlich über einen eventuellen Förderbedarf ihres Kindes informiert werden erfolgt die erstmalige Anmeldung für 6 Unterrichtseinheiten über die Allongen der Elterninformation.
  • Die Anmeldung zu einer Verlängerung erfolgt wiederum über Allongen von Elterninformationen.
  • Die genaue Information über Datum und Zeitpunkt der stattfindenden Kurse erfolgt über die Anschlagtafel rechts neben dem Eingang zum Sekretariat durch die unterrichtenden ProfessorInnen.
  • Ein trotz Anmeldung nicht besuchter Kurs wird vom Klassenvorstand wie das Fehlen im Regelunterricht behandelt (Benachrichtigungsformular der Eltern über die Gründe an den KV erforderlich).
  • Die Kursinhalte sind unabhängig von verwendetem Lehrbuch bzw. Fortschreiten in demselben, verstehen sich als Festigung in grundlegenden Bereichen und sind nicht als Schularbeitenvorbereitung mit Nachhilfecharakter zu sehen.
  • Für die Bildung und auch für die Verlängerung eines Förderkurses sind mindestens 8 angemeldete SchülerInnen erforderlich.
  • Jede/r SchülerIn kann in den Kursstunden um individuelle Hilfe für seine/ihre „Sorgen“ in M/E/D ersuchen – danach wird der helfend gestaltete Unterricht ausgerichtet sein.
Begabtenförderung

Leitung Begabtenförderung: Eizinger Johann, Prof. Mag.

Am BRG Schloss Wagrain werden besonders begabte Schülerinnen und Schüler auf Empfehlung von Klassenlehrern erfasst und gemäß ihrer Begabung auf geeignete Workshops der Opens external link in new windowTalenteakademie OÖ hingewiesen.

Für die Anmeldung zu einem Workshop füllt der Interessent ein Opens external link in new windowAnmeldeformular aus. Dieses wird von mir weitergeleitet an die Talente-Akademie OÖ, die die Schüler per E-Mail über die Teilnahme informiert. Deshalb ist bei der Anmeldung die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse erforderlich.

Vorrangig werden von der Talente-Akademie Anmeldungen von „positiv diagnostizierten“ Schülern berücksichtigt. Deshalb wäre es vorteilhaft, mir eine Kopie eines entsprechenden Gutachtens zukommen zu lassen.

Zusätzlich zu diesen externen Angeboten werden an der Schule verschiedene Kurse angeboten, z. B.  für die Vorbereitung auf die Mathematik-Olympiade

Portfolio

Das Portfolio ist eine wichtige Säule des individualisierten Lernens und Arbeitens am BRG Schloss Wagrain. Individuelle Stärken und Interessenschwerpunkte können hier entfaltet und ausgebaut werden.

Detailierte Informationen finden Sie im Serviceportal.

Individuelle Lernbetreuung

Die individuelle Lernbetreuung unterstützt all jene SchülerInnen mit einer Frühwarnung.

Detailierte Informationen zum Ablauf und zur Nost können Sie hier downloaden!

Schulversuche

Fortführung der Autonomie der Sekundarstufe I in der Sekundarstufe II

Ziele:

  • Moderne zeitgemäße Pädagogik.
  • Vorbereitung auf die Universität / Fachhochschule – formal / persönlich.
  • Voraussetzungen schaffen für weitere erfolgreiche Bildungslaufbahn.

Überblick über die Bestandteile - Aspekte:

  • Wahl zwischen NAWI (Naturwissenschaftliche Praxis) oder DG (Darstellende Geometrie) in der 7. u. 8. Kl. jeweils 2 Wochenstunden.
  • Semesterabschluss in den 6. und 7. Klassen.
  • Kurssystem.
  • Anwesenheitsregelung

Wahl NAWI oder DG:

  • NAWI (Naturwissenschaftliche Praxis): Praxisorientiertes Fach mit Inhalten aus: Biologie / Physik / Chemie / ev. Mathematik mit jeweils 2 Wochenstunden in den 7. Und 8. Klassen. 
  • DG (Darstellende Geometrie): Schularbeitengegenstand mit moderner Umsetzung am PC.

Kurssystem:

Jedes Semester wird einzeln mit einem Zeugnis abgeschlossen (gesamte 8. Klasse nur 1 Semester). Daraus ergeben sich kleinere Lernstoffpakete.
Regelungen bei negativ abgeschlossenen Gegenständen (Kursen):

  • Semesterwiederholungsprüfungen bei bis zu 3 negativ abgeschlossenen Fächern (Kursen) pro Semester möglich.
  • Verpflichtende Kurswiederholung bei 4 oder mehr negativ abgeschlossenen Fächern (Kursen) in einem Semester.
  • Die Semesterwiederholungsprüfungen finden im September statt. Bei negativem Ergebnis -> Verpflichtende Kurswiederholung.
  • Ein einzelner negativ abgeschlossener Kurs kann noch bis Schuljahr 2013-14 im Rahmen der Reifeprüfung (Semesterwiederholungsprüfung) abgeschlossen werden.
  • Bei 4 oder mehr nicht mehr ausbesserbaren „Nicht genügend“ -> Verpflichtende Klassenwiederholung.

Kurswiederholung:

  • Nur negativ abgeschlossene, nicht mehr ausbesserbare Fächer (Kurse) müssen wiederholt werden: Alle erreichten positiven Semesternoten bleiben gültig!
  • Freiwilliges Wiederholen ist natürlich möglich.

Anwesenheitsregelung:

  • Mindestanwesenheit für Beurteilung: ? der gehaltenen Stunden (incl. Fachsupplierungen).
  • SchülerInnen der 6. und 7. Klassen: Anspruch auf einen freien Tag pro Semester. Sehr gute und/oder fleißige SchülerInnen (Entscheidung bzw. Gewährung durch den Klassenvorstand) zusätzlich bis zu zwei freie Tage pro Semester.
  • SchülerInnen der 8. Klassen: Anspruch auf zwei freie Tage. Sehr gute und/oder fleißige SchülerInnen (Entscheidung bzw. Gewährung durch den Klassenvorstand) zusätzlich bis zu vier freie Tage.
Alternativer Pflichtgegenstand Ethik (Ersatzpflichtfach für Religion) ab der 5. Klasse

Detailierte Informationen und den aktuellen Lehrplan erhalten Sie auf der Homepage der Bundes-ARGE Ethik.

Schulversuch zur mündlichen Reifeprüfung in Englisch

Standardisierte kompetenzorientierte Reifeprüfung in der lebenden Fremdsprache Englisch - mündlich alternativ

  • mit Gespräch zwischen zwei Kandidat/innen
  • mit Änderung der Rollen von Prüfer/in und Beisitzer/in
  • mit unterschiedlichen Themenbereichen pro Teilkompetenz

Der Schulversuchsplan Standardisierte kompetenzorientierte mündliche Reifeprüfung in der lebenden Fremdsprache Englisch regelt den Ablauf und die Gestaltung der mündlichen Reifeprüfung und ermöglicht, dass der dialogische Teil mit einem Dialog zwischen zwei SchülerInnen durchgeführt wird. Er stützt sich dabei auf den Lehrplan für lebende Fremdsprachen und den Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GERS).

BRG Schloss Wagrain Stundentafel Oberstufe mit NAWI

Die Inhalte dieses Schulversuches betreffen grundsätzlich die Stundentafel der 6.-8. Klasse mit den beiden alternativen Pflichtgegenständen NAWI - Naturwissenschaftliche Praxis und DG - Darstellende Geometrie in der 7. und 8. Klasse.

Inhalt:
Teil dieses Schulversuches sind die nachfolgend beschriebenen Elemente der Oberstufen Stundentafel des BRG Schloss Wagrain. Da dabei SchülerInnen bei der Wahl von Darstellender Geometrie sowohl Schularbeiten in Physik, Biologie und Umweltkunde als auch in Darstellender Geometrie haben, ist dessen Verankerung im Rahmen eines Schulversuches notwendig.

Ziel:
Das Fach Naturwissenschaftliche Praxis (NAWI) ist für die Identität des BRG Schloss Wagrain als naturwissenschaftliches Realgymnasium von großer Bedeutung!
Diese Corporate Identity zu erhalten und am Puls der Zeit weiter zu entwickeln, ist das vorrangige Ziel dieses Schulversuches. Die SchülerInnen sollen damit bestmöglich ihren praktischen naturwissenschaftlichen Interessen nachgehen können und auf Ausbildungswege im naturwissenschaftlichen Bereich vorbereitet werden.

Vorgezogenes Ende Wintersemesters der abschließenden Klassen in der neuen Oberstufe der 8.Klassen

Das Wintersemester der 8. Klassen endet vor Beginn der Weihnachtsferien. Das Sommersemester der 8. Klassen beginnt am Montag nach Ende der Weihnachtsferien. Die Schularbeitsplanung muss sehr früh erfolgen und die Schularbeiten der Abschlussklassen müssen vor allen anderen Schularbeitsterminen geplant werden. Die Klassenkonferenzen der Abschlussklassen erfolgen getrennt von den anderen Klassenkonferenzen zu einem früheren Zeitpunkt.

e-learning

IT Schwerpunkt

Im Rahmen unserer Unterstufenautonomie manifestiert sich unser IT Schwerpunkt in der Stundentafel folgendermaßen:

1. Klasse:

  • Informationstechnologien mit Deutsch (ITD)
  • Kommunikations- und Informationstechnologien (KIT)

2. Klasse:

  • Informationstechnologien mit Englisch (ITE)
  • Informationstechnologien mit Bildnerischer Erziehung (ITBE)

3. Klasse:

  • Informationstechnologien mit Mathematik (ITM)
  • Informationstechnologien mit Biologie und Umweltkunde (ITBU)

4. Klasse:

  • Der Gegenstand Geometrisches Zeichnen findet ein Semester lang am PC statt.


Jedes Fach findet im jeweiligen Jahrgang mit einer Jahreswochenstunde am Computer im Informatikraum statt. Jedes Fach wird explizit im Zeugnis angeführt.